Olympiafeeling in Mannheim

Am Sonntag geht es wieder zurück nach Sochi. Aber auch beim Training auf dem heimischen Eis herrscht ein klein wenig Olympiafeeling: Die kanadischen Läuferinnen Kaetlyn Osmond und Gabrielle Daleman bereiten sich ebenfalls hier in Mannheim auf den Einzelwettbewerb vor. Eine schöne, kleine Trainingsgemeinschaft abseits des Rummels - so muss konzentrierte Vorbereitung aussehen :)

Ich bin auf alle Fälle sehr zufrieden, dass ich mit meinem Trainer Peter Sczypa wieder gewissenhaft trainieren kann!



Zusammen mit Kaetlyn Osmond und Gabrielle Daleman auf Mannheimer Eis:

 

 

Und zusammen mit Lutz Pauels, Eissportverband Baden-Württemberg

Abstecher nach Mannheim

Keine Angst - Olympia ist für mich noch lange nicht beendet. ;) Gestern abend bin ich wieder auf heimischem Boden gelandet. Grund dafür ist, dass ich mich in der Mannheimer Eissporthalle gewissenhaft auf meinen Einzelwettbewerb vorbereiten möchte. Hier finde ich eine fast leere Eishalle vor und kann mit meinem Trainer Peter Sczypa das Training optimal auf mich abgestimmt absolvieren. Ideale Bedingungen, um abseits des Trubels, der bei einem so großen Wettbewerb naturgemäß herrscht, in Ruhe zu trainieren. Da ich zum Teamwettbewerb noch ohne meinen Trainer nach Sochi geflogen bin, stand von vornherein fest, dass ich zur weiteren Vorbereitung wieder zurückkomme. Am 16. Februar fliegen wir gemeinsam nach Sochi, wo dann am 19. Februar meine Kurzkür auf dem Programm steht. Dann gibt's auch keinen Grund mehr zur Nervosität - dann weiß ich schließlich, was mich erwartet. :)

Übrigens: Die kanadischen Eisläuferinnen Kaetlyn Osmond und Gabrielle Daleman profitieren ebenfalls vom Mannheimer Eis: Sie trainineren derzeit auch hier.

Tag 5 in Sochi

Heute ist für mich ein wettkampffreier Tag. Zeit, mich ein wenig im olympischen Dorf umzusehen und Euch ein paar Bilder zu zeigen. Allein die Eishalle, in der die Wettkämpfe stattfinden, ist wirklich sehenswert - wie ein großer Eisblock. Und über allem brennt natürlich das olympische Feuer. Im Übrigen habe ich auch die Bekanntschaft dreier überaus netter Gesellen gemacht - die Maskottchen :)

 

 

 

Tag 4 in Sochi

Meine Olympiapremiere habe ich hinter mir - klar, ganz zufrieden bin ich nicht, denn ich habe ein wenig Nerven gezeigt. Den Dreifachlutz habe ich sauber gezeigt. Bei meiner Dreifach-Toeloop-Kombination habe ich etwas überdreht, aber trotzdem den zweiten Dreifach-Toeloop gestanden und den Doppelaxel leider auf dem Hosenboden gelandet. Natürlich ärgere ich mich darüber. Aber trotzdem - es ist ein unbeschreibliches Gefühl, vor solch einer Kulisse zu laufen und es macht natürlich Spaß, für ein Team zu starten. In der Gesamtwertung haben wir Rang 8 erreicht.

Die Atmosphäre im Eisstadion ist einfach toll. Und diese positiven Eindrücke nehme ich mit für meinen Einzelwettbewerb, auf den ich mich jetzt vorbereite. Denn da will ich mit freiem Kopf und ganzer Energie angreifen! :)

Die Spiele sind eröffnet

Jetzt ist es endlich soweit: Die olympischen Spiele haben begonnen. Ihr habt die Eröffnungsfeier bestimmt im Fernsehen verfolgt. War das Feuerwerk nicht gigantisch?

Im heutigen Training habe ich meine Kombination Dreifach-Toeloop - Dreifach-Toeloop gestanden.

Morgen geht es dann für mich mit der Kurzkür im Team-Wettbewerb los. Mit der Startnummer 5 gehe ich als letzte Läuferin der ersten Gruppe aufs Eis.

Drückt unserem deutschen Team die Daumen! :)